Stadtbaurat Christof Nolda: Kassel will sich in
besonderer Weise um Baukultur kümmern

Stadtbaurat Christof Nolda; © Stadt Kassel; Foto: Sabine Schaub Kassels Stadtbaurat Christof Nolda

Stadt als Lebens- und Arbeitsort attraktiv gestalten

Wie sollte die Stadt geplant und gestaltet sein, um als Lebens- und Arbeitsort vielfältige Anforderungen zu erfüllen und eine hohe Lebensqualität anzubieten? Welche Rolle spielt dabei die Baukultur und mit welchen Mitteln lässt sich die gewünschte Qualität erreichen? Diese und weitere Fragen wurden bei einem Workshop "Baukultur in Kassel" am Freitag, 4. Juli, auf Einladung des Dezernats für Verkehr, Umwelt, Stadtentwicklung und Bauen der Stadt Kassel diskutiert.

"Die Stadt besteht aus Gebäuden, die gestern wie heute aus Entscheidungen von Bauherren, Architekten und oft auch Handwerkern hervorgehen", erklärt Kassels Stadtbaurat Christof Nolda. Aufgabe der Baukultur sei es, diese Entscheidungen heute und in der Zukunft so zu gestalten, dass sie dem Bild unserer Stadt dienen - so beschreibt Stadtbaurat Christof Nolda den Anlass seiner Initiative zur Kasseler Baukultur. Nolda: "Welchen Weg beschreiten wir heute, wenn Kassel in fünf Jahren als eine Stadt bekannt sein soll, die sich der Baukultur in besonderer Weise widmet?"

Im vergangenen Jahr hat das Dezernat für Verkehr, Umwelt, Stadtentwicklung und Bauen der Stadt Kassel darüber einen Dialogprozess begonnen. In einem Fachsymposium im September 2013 haben etwa 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Verbänden, Planungsbüros, der Universität Kassel, Politik und Verwaltung über die Bedeutung der Baukultur in Kassel und mögliche Ziele für eine Stärkung der Kasseler Baukultur diskutiert.

Workshop Workshop "Baukultur in Kassel"

Vielfältige Kasseler Baukultur

Bei dem Workshop ging es um die Fragen: Wie sollte die Stadt geplant und gestaltet sein, um als Lebens- und Arbeitsort vielfältige Anforderungen zu erfüllen und eine hohe Lebensqualität anzubieten? Welche Rolle spielt in dieser Betrachtung die Baukultur und mit welchen Mitteln lässt sich die gewünschte Qualität erreichen? Wie kann sich Baukultur mit sozialen, ökonomischen und ökologischen Zielen verbinden? Und wie kann ein öffentlicher Diskurs über die Baukultur in Kassel gelingen? Es wurde deutlich, wie vielfältig die Kasseler Baukultur ist und welche Chancen damit verbunden sind, in gemeinsamer Initiative an dem Thema zu arbeiten.

Gerade im Bereich Baukultur ist das Engagement in vielen Initiativen, Organisationen und der Fachöffentlichkeit besonders groß. Um den Dialogprozesses gemeinsam fortzusetzen fand am Freitag, 4. Juli 2014, moderiert durch den Planungswissenschaftler und Stadtforscher Dr. Christoph Haller, ein weiterer Workshop zur Baukultur statt. An die Ergebnisse des Symposiums vom vergangenen Jahr anknüpfend, wurden nach einem baukulturellen "Blick über den Tellerrand" die unterschiedlichen Kasseler Aktivitäten zusammengetragen, analysiert und diskutiert.

Die Initiative zur Baukultur des Dezernats für Verkehr, Umwelt, Stadtentwicklung und Bauen wird unterstützt durch das Hessische Umweltministerium und die Landesinitiative +Baukultur in Hessen.

Hessischer Tag der Baukultur findet im Oktober in Kassel statt

Ein weiterer Erfolg der Kasseler Initiative ist die Ausrichtung des Hessischen Tags der Baukultur im Oktober 2014, den die Landesinitiative +Baukultur in Hessen alle zwei Jahre veranstaltet. In Kooperation mit dem Förderverein der Bundesstiftung Baukultur werden die Landesinitiative +Baukultur in Hessen und die Stadt Kassel am 14. Oktober 2014 nach Kassel einladen. In diesem Rahmen wird erstmalig ein regionales Thementreffen des Fördervereins der Bundesstiftung Baukultur stattfinden.

Der Eröffnungsmatinee mit einer kurzen Einführung von Karsten Tichelmann, Christof Nolda und Reiner Nagel sowie drei anschließenden Arbeitstischen folgen Stadtspaziergänge mit Projektbesichtigungen und ein Plenum in der Karlskirche. Referenten sind Reiner Nagel, Gast-Prof. Julian Petrin, Prof. Dr. Ludwig Georg Braun und Stadtbaurat Christof Nolda. Der Tag der Baukultur bietet eine weitere Möglichkeit zum baukulturellen Ideen- und Erfahrungsaustausch. Zu dieser Veranstaltung werden wir gesondert informieren und einladen.

Veröffentlicht am:   09. 07. 2014  

Service

Social Media