Einbürgerungszahlen in Kassel wieder ansteigend

Oberbürgermeister Bertram Hilgen gratuliert einem Kasseler Neubürger; © Stadt Kassel; Foto: Soremski


Rund 550 Menschen erhielten im Jahr 2016 deutschen Pass

547 Frauen und Männer aus 83 Nationen haben im vergangenen Jahr in Kassel die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. Der größte Teil der eingebürgerten Menschen stammt aus der Türkei (105), dahinter folgen 40 Personen aus Afghanistan und 35 aus Polen. Damit sind die Einbürgerungszahlen in Kassel wieder leicht angestiegen, nachdem im Jahr 2015 in der nordhessischen Metropole 497 Menschen einen deutschen Pass erhalten haben.

Bei der traditionellen Einbürgerungsfeier der Stadt Kassel im Rathaus beglückwünschte Oberbürgermeister Bertram Hilgen die anwesenden neuen deutschen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger: „Sie haben sich bewusst dafür entschieden, in unserem Land und in unserer Stadt zu leben. Hier fühlen Sie sich wohl, Kassel ist zu Ihrem Zuhause geworden. Der deutsche Pass eröffnet Ihnen nun weitere Möglichkeiten, in unserer schönen Stadt Kassel Verantwortung zu übernehmen und sich auf vielfältige Weise einzubringen.“

Gleichzeitig ermutigte der Oberbürgermeister auch andere Menschen aus Kassel mit ausländischer Staatsbürgerschaft, die möglicherweise die rechtlichen Voraussetzungen für eine Einbürgerung erfüllen, sich im städtischen Bürgeramt beraten zu lassen. „Die Stadt Kassel hat im Oktober des vergangenen Jahres die Einbürgerungsinitiative „Mein Kassel – Mein Zuhause“ gestartet. Schließlich erfüllen etwa 17.000 Menschen in Kassel die rechtlichen Voraussetzungen für eine Einbürgerung.“ Kernstück der Einbürgerungsinitiative sei ein persönliches Anschreiben von ihm an diese Personengruppe, in dem insbesondere mit den Vorteilen einer deutschen Staatsbürgerschaft für eine Einbürgerung geworben werde.

„Unser Konzept zeigt bereits erste Erfolge: Die Anzahl an Einbürgerungsberatungen im Bürgeramt hat seitdem spürbar zugenommen und auch die tatsächlich gestellten Einbürgerungsanträge sind gestiegen“, sagte Hilgen. Er rechne damit, dass durch die vom Land Hessen geförderte Initiative die Einbürgerungszahlen für das laufende Jahr 2017 nochmal einen deutlichen Sprung nach oben machen werden.


Hintergrund zur Einbürgerung

Wer eingebürgert werden möchte, muss verschiedene Voraussetzungen erfüllen: Beispielsweise seit mindestens acht Jahren rechtmäßig in Deutschland leben, den Lebensunterhalt allein bestreiten und über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen. Die Gebühr für einen Einbürgerungsantrag beträgt pro Person 255 Euro. Kinder unter 16 Jahren, die gemeinsam mit mindestens einem Elternteil eingebürgert werden, zahlen 51 Euro.
 
Beratungstermine können über die Behördenrufnummer 115 und die Internetseite der Stadt Kassel (siehe Link unten) vereinbart werden.

Kontakt: Bürgeramt, Abteilung Standesamt, Rathaus, Obere Königsstraße 8, Raum H101- 103, Terminsprechzeit: Montags, dienstags, donnerstags und freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr sowie mittwochs von 14 bis 17.30 Uhr.

Weitere Informationen

Veröffentlicht am:   02. 08. 2017  

Service

Social Media