Button: Drucken Seite drucken


Stadt gratuliert Dündar, Klein und Porwoll zum Whistleblower-Preis

Ausschnitt aus der Einladung; © IALANA, VDW
Die Preisträgerin und die Preisträger, von links: Maria-Elisabeth Klein, Martin Porwoll und Dr. Can Dündar.

Zur Verleihung des Whistleblower-Preises hat Bürgermeisterin Ilona Friedrich Dr. Can Dündar, Maria-Elisabeth Klein und Martin Porwoll die Gratulation der Stadt Kassel überbracht - „zur Auszeichnung des Tages, vor allem aber zu dem dieser Auszeichnung zugrundliegenden Mut und Ihrer Entschlossenheit, das Richtige zu tun, auch wenn das Konsequenzen haben wird“, sagte die Bürgermeisterin.

Die beiden Skandale, die durch die drei heute zu Ehrenden ans Licht gekommen waren, haben erhebliche Kreise gezogen.  Dündar, Chefredakteur der türkische Zeitung Cumhuriyet, sorgte dafür, dass Information über die Unterstützung terroristischer Dschihadisten in Syrien durch Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an die Öffentlichkeit gelangten. Klein und Porwoll deckten das planmäßigen Panschen von Krebsmedikamenten durch eine Bottroper Apotheke auf: Die Zahl der Betroffenen liegt laut der inzwischen erfolgten Anklage bei potenziell bis zu 3000 kranken Menschen.

Gewissenhaftigkeit muss Maßstab des Handelns sein

Die Vergabe des inzwischen 10. Whistleblowerpreises sei natürlich nicht nur ein Anlass, auf andere zu blicken, sondern auf uns selbst und unseren Umgang mit der Wahrheit, ergänzte Kassels Bürgermeisterin: „Das gilt persönlich, aber auch in unseren Positionen in Unternehmen oder Behörden in der Verantwortung gegenüber anderen, in meinem Fall für die Stadt Kassel. Gewissenhaftigkeit und Transparenz müssen wichtige Maßstäbe unseres Handelns sein, auch meines Handelns in dem Verantwortungsbereich, den ich vor einem Monat übernommen habe - das gilt erst recht in Zeiten, in denen viele Menschen öffentliche Einrichtungen nicht nur wenig respektieren, sondern im Gegenteil: sogar geradezu verachten.“

Friedrich schloss mit dem Dank an die IALANA Deutschland – Vereinigung für Friedensrecht – und der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler e.V. (VDW) danke ich in diesem Sinne für die Vergabe des Whistleblower-Preises. Dessen Zielsetzung werde sicherlich erreicht: einerseits die aufgedeckten Missstände zusätzlich bekannt machen, andererseits aber auch denjenigen, die dafür gesorgt haben, Zuspruch, Anerkennung, Ermutigung und Solidarität zu geben.

Informationen über die auszeichnenden Organisationen

Rednerin am Pult; © Stadt Kassel; Foto: Susanne Ahrendts
Bürgermeisterin Ilona Friedrich lobte den Mut der Ausgezeichneten.


Seite schließen