Neues Angebot „Treffpunkt Bewegung … an Ihrer Apotheke“

; © Stadt Kassel; Foto: Michael Bald
„Der Treffpunkt ist an der Apotheke" - zum Start des Bewegungsprojektes für ältere Menschen kamen die Initiatoren und Beteiligten zusammen, von links: Dr. Andrea Fröhlich (Sportamt), Michael Glameyer (Projektsteuer TASK), Nassima Rahy, Max Norwig, Renate Bauer (Übungsleiterin), Eberhard Fedon (TSV 91 Oberzwehren), Konrad Schwarz (Sophienapotheke), lona Friedrich (Bürgermeisterin), Regine Bresler (Gesundheitsamt), Ilka Schillbach-Schwarz (Sophienapotheke).

Bewegung und Begegnung im eigenen Stadtteil – mit dieser Ausrichtung ist jetzt passend zum Frühlingsbeginn ein speziell für „ältere“ Menschen entwickeltes Angebot in den Stadtteilen Kirchditmold, Oberzwehren und Wolfsanger an den Start gegangen.

„Das Sportamt Kassel lädt Bürgerinnen und Bürger ab 50 Jahren zu wöchentlich regelmäßig stattfindenden Terminen zum Mitmachen an dem „Treffpunkt Bewegung - an Ihrer Apotheke“ ein“, erläuterte Bürgermeisterin Ilona Friedrich bei der Auftaktveranstaltung an der Sophienapotheke in Kassel-Oberzwehren.

„Wir sind sehr froh, dass vor dem Hintergrund von „task (transfer- und anwendungszentrum sport in kassel, eine Kooperation der Stadt Kassel und der Universität Kassel)“ von unserem Sportamt initiierte und mit Unterstützung des Land Hessens möglich gewordene Projekte nun in die praktische Umsetzung kommen“, so Friedrich weiter. Das Land unterstütze bereits mit weiteren Förderungen den Bau einer Sporthalle und eines Kunstrasenplatzes, die im Sommer 2018 eröffnet werden sollen.



Zusammenarbeit von Uni, Stadt, Apothekerkammer und Sportbund

„Eine im Vorfeld herausragende Zusammenarbeit von Universität, Stadt, Landesapothekerkammer und Landessportbund hat die Projektidee in ein praxistaugliches Konzept überführt“ betonte die Bürgermeisterin in Richtung aller Projektpartner. Insbesondere sei ihr wichtig, dass mit diesem Projekt der inklusive Gedanke, das gesellschaftliche Zusammenleben nun im Alltag der Menschen in Kassel deutlich werde. „Häufig“, so Friedrich weiter, „sind gerade ältere Menschen, die alleine leben, in ihrem häuslichen Umfeld einsam. Sie gehen sprichwörtlich „nicht mehr vor die Tür“, schaffen es gerade noch zu ihrem Arzt, um dann im Anschluss die im Wohnumfeld gelegene Apotheke aufzusuchen.“ Dort setzte das Projekt an. Apothekerinnen und Apotheker seien nicht selten mit den Lebensumständen und dem Befinden der Menschen vertraut und können so einen Anlaufpunkt bieten, sich möglichst unverbindlich mit anderen „Gleichgesinnten“ zu treffen und bei leichter Bewegung Freude zu haben.

Es sei zudem ein gutes Zusammentreffen, dass Kassel nun auch „Modellregion Inklusion“ geworden sei. Mit Unterstützung des Hessischen Sozialministeriums sollen Projekte entwickelt werden, die das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Beeinträchtigung fördern, kündigte Friedrich an.

Zu dem aktuellen Projekt erklärte sie, dass auch für den Fall von unbeständiger Wetterlage alternative Lösungen vorhanden seien. „Wir konnten mit Unterstützung der örtlichen Sportvereine Räumlichkeiten für ein trockenes leichtes Training ermöglichen. „In Oberzwehren ist dies beispielsweise das Tennisheim des Vereins, wofür dem Vorstandes des TSV 91, Eberhard Fedon, zu danken ist.“

„Wir sind davon überzeugt, dass es gelingen kann, mit diesem „niedrigschwelligen Angebot“ einen nicht unerheblichen Beitrag zu mehr Begegnung und Austausch von älteren Menschen zu leisten. In unserer Gesellschaft ist dieses Miteinander und die Unterstützung unterschiedlich eingeschränkter Menschen von großer Bedeutung.“

In diesem Zusammenhang richtete Friedrich ihren Dank nochmals an die Akteure vor Ort, die Apothekerinnen und Apotheker sowie die Übungsleiterinnen und Übungsleiter, die in den drei Stadtteilen dafür sorgen, dass die Bewegungsangebote regelmäßig stattfinden können. „Wir freuen uns bereits jetzt bei erfolgreichem Verlauf in den drei Stadtteilen die Idee verstetigen und möglicherweise auf weitere Stadtteile ausdehnen zu können“ so die Bürgermeisterin. Immer eine große Portion Spaß und einen tollen Austausch wünschte sie allen Beteiligten sowie „ein gutes Gelingen beim Überwinden des inneren Schweinehunds“.

Die Treffpunkte und Termine

  • Luisen-Apotheke, Teichstraße 33, dienstags von10 bis 11 Uhr
  • Apotheke am Wolfsanger, Wolfsangerstraße 100, dienstags von 10 bis 11 Uhr
  • Sophien-Apotheke, Altenbaunaer Straße 113,  mittwochs von 10 bis 11 Uhr.

Erfahrene Übungsleiter begleiten die Termine. Die Teilnahme ist unverbindlich und es entstehen keinerlei Kosten für die Interessierten. Empfohlen wird das Tragen bequemer Schuhe. Sportbekleidung ist nicht erforderlich. Fragen beantwortet das Sportamt Kassel gerne unter folgender Nummer: 0561 787-5270.

Weitere Informationen

Veröffentlicht am:   20. 04. 2018  


Service

Social Media