1. Netzwerktreffen Inklusive Bildung am 22. März 2017


Über 100 Akteurinnen und Akteure aus den Handlungsfeldern der Inklusiven Bildung trafen sich am 22.03.2017 im Bürgersaal des Kasseler Rathauses zum "1. Netzwerktreffen Inklusive Bildung der Stadt Kassel".



1. Netzwerktreffen Inklusive Bildung am 22. März 2017; © Andreas Weber Moderatorin Elena Lazaridou von der Bonner MontagStiftung

1. Netzwerktreffen Inklusive Bildung am 22. März 2017; © Andreas Weber Netzwerktreffen im Bürgersaal des Kasseler Rathauses

1. Netzwerktreffen Inklusive Bildung am 22. März 2017; © Andreas Weber Austausch und Vernetzung während der Gruppenarbeit

Neben Vertreterinnen und Vertretern aus den Bereichen Schule, Kita und Elternschaft sowie Politik und Verwaltung waren auch der Behindertenbeirat, verschiedene Vereine und Verbände und die Universität auf der Veranstaltung vertreten.



Nach einer kurzen Darstellung zum aktuellen Stand der bisherigen Aktivitäten ging es unter dem Motto "Gut, Sie getroffen zu haben" um den Austausch aus der Praxis für die Praxis. Die Gründung und Gestaltung des Netzwerkes ist Teil des städtischen Rahmenkonzeptes.   In einem beteiligungsorientierten Prozess wurde hier gemeinsam festgelegt, dass die Netzwerkarbeit zielgeleitet und systematisch erfolgen soll. Ziel ist es, insbesondere die schulischen und die außerschulischen Akteure so miteinander zu verknüpfen, dass alle "voneinander wissen" und die jeweiligen Verantwortungs-, Aufgaben- und Tätigkeitsbereiche bekannt sind. So wird die inklusive Bildungslandschaft in Kassel für alle transparenter und die vorhandenen Ressourcen – insbesondere das umfangreiche fachliche Wissen der unterschiedlichen Akteure – können füreinander nutzbar und fruchtbar gemacht werden:

  • Wen frage ich bei konkreten Anliegen und Problemen, die in der Praxis auftauchen? 
  • Mit wem kann ich eine konkrete Projektidee auf die Schiene bringen?
  • Wo gibt es praktische Unterstützungsmöglichkeiten und was sind erfolgversprechende Ansätze usw.


Für den Gesamtprozess zur Umsetzung inklusiver Bildung in Kassel hat das Netzwerk neben der praktischen Unterstützung der Akteure untereinander eine weitere wichtige Aufgabe: Es wird eine Plattform für den fachlichen Austausch geschaffen, die immer wieder auch die Praxis befragt:

An welcher Stelle ist der Prozess, was muss geklärt werden – welche konkreten Probleme sollen und können von wem gelöst werden?

Insofern soll das Netzwerk auch so etwas wie ein Seismograph in die Praxis sein und mit den Rückmeldungen zum guten Gelingen des Gesamtprozesses beitragen.

Die Veranstaltung wurde mit finanzieller Unterstützung der MontagStiftung Jugend und Gesellschaft durchgeführt.

 (c) Stadt Kassel; Fotos: Andreas Weber



Inklusive Bildung in der Stadt Kassel - 1. Fachtag am 21.06.2016

; © Jana Wenderoth
Ganz herzlichen Dank an alle, die den 1. Fachtag Inklusive Bildung der Stadt Kassel unterstützt haben!

Am Dienstag, dem 21. Juni 2016 fand von 10:00 bis 16:00 Uhr in der Fasanenhofschule der 1. Fachtag Inklusive Bildung der Stadt Kassel mit über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Neben der Vorstellung des Rahmenkonzeptes Inklusive Bildung für die Stadt Kassel, bei dem viele von Akteure mitgewirkt haben (Ganz herzlichen Dank für Ihr Engagement!) standen in 14 Workshops zentrale Fragestellungen rund um die Inklusive Bildung im Mittelpunkt.

; © Stadt Kassel, Jana Wenderoth Simulationsbrillen - zur Verfügung gestellt vom Verein fab e.V.

; © Stadt Kassel, Jana Wenderoth Moderiertes Gespräch in der Aula der Fasanenhofschule

; © Stadt Kassel, Jana Wenderoth 14 Workshops - von der Kita bis zum Übergang Schule-Beruf

Veröffentlicht am:   05. 04. 2017  

Service

Social Media